Grünliberale Partei Kanton Zürich

Mitglied werden

Das offene Politlabor

glp lab

glp Kanton Zürich

Video-Statements

Alle Newsletter der glp Kanton Zürich

Newsletter

Spenden

Unterstütze uns!

Nationalrat

Legislaturperiode 2015-2019

Martin Bäumle

Martin Bäumle

Vizepräsident glp Schweiz
Nationalrat Kanton Zürich
Vorstandsmitglied Kanton Zürich
Stadtrat Dübendorf

Persönlich

Geboren am 3. Juni 1964 in Thalwil
Wohnort: Dübendorf

 

Politische Ämter

  • seit 2003 Nationalrat
  • seit 2003 Mitglied der Umwelt-, Raumplanungs- und Energiekommission (UREK)
  • 2007-2011 Mitglied der Finanzkommission (FK)
  • 2003-2007 Mitglied der Kommission öffentliche Bauten (KöB)

 

  • seit 1998 Stadtrat (Exekutive)/Finanzvorstand Dübendorf
  • 1999-2004 Kantonsrat Zürich
  • 1990-1998 Gemeinderat (Legislative) Dübendorf, Gemeinderats-Präsident 1996/97
  • 1987-1995 Kantonsrat Zürich

 

Parteiämter

  • seit 2007 Präsident Grünliberale Schweiz
  • 2004-2008 Co-Präsident Grünliberale Kanton Zürich
  • seit 2004 Vorstandsmitglied Grünliberale Kanton Zürich
  • 2004 Gründungsmitglied Grünliberale Kanton Zürich
  • 1998-2004 Partei- bzw. Co-Präsident Grüne Kanton Zürich
  • seit 1981 Mitglied der GEU

Email

Standpunkte

Das ist mir an der Politik wichtig

Politik war und ist ein wichtiger Teil meines Lebens. Die Politik gibt mir die Möglichkeit, Lösungen von gesellschaftlichen Problemen durch gute Kompromisse zu ermöglichen.

Das fasziniert mich an den Grünliberalen

Die Grünliberalen sind eine mögliche Antwort auf die zunehmende Polarisierung in der Politik. Zudem bedeuten sie eine klare Verstärkung des ökologischen Denkens unter Berücksichtigung der finanziellen Ressourcen und einer nachhaltigen Wirtschaft in der politischen Mitte.

Dafür engagiere ich mich im Leben

Ich schränke mich ungern ein, doch ich möchte, dass unsere Umwelt in 50 Jahren noch intakt ist. Deshalb setze ich mich für sie ein - mit realpolitischen und liberalen Vorschlägen. Letztlich bringt das mehr Lebensqualität und Lebensfreude für alle.

Dafür brauche ich am meisten Zeit

Für Politik auf allen Ebenen. Die wissenschaftlichen Aufgaben in meiner Firma für atmosphärenchemische Messungen nehme ich aktuell nur noch minimal wahr.

Das bedeutet für mich «daheim»

In meiner gewohnten Umgebung das Leben mit Mass geniessen.

Das ist mein Lieblings-Zitat

Carpe diem – auch wenn ich dieses Zitat zu wenig lebe.

Das möchte ich noch sagen

Carpe diem!

Persönliche Webseite Facebook Twitter
Tiana Angelina Moser

Tiana Angelina Moser

Nationalrätin Kanton Zürich
Fraktionspräsidentin
Mitglied Geschäftsleitung Kanton Zürich
Vorstandsmitglied Kanton Zürich

Persönlich

Geboren am 6. April 1979 in Zürich
Wohnhort: Zürich
2005 - 2010 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur Umweltpolitik und Umweltökonomie (PEPE), ETH, Zürich
2004 bis 2005 Wiss. Praktikantin (Teilzeit) an der eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL), Birmensdorf
2000 - 2006 Studium der Politikwissenschaften, Umweltwissenschaften und Staatsrecht (lic. phil.) an der Universität Zürich und Barcelona (Spanien)

1996 -2000 Neusprachliches Gymnasium, Kantonsschule im Lee, Winterthur

 

Politische Ämter

  • seit 2011 Fraktionspräsidentin
  • seit 2007 Nationalrätin
  • seit 2012 Mitglied der Beratende Kommission für Internationale Entwicklungszusammenarbeit
  • seit 2007 Mitglied der aussenpolitischen Kommission (APK)
  • 2007 - 2011 Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK)
 
Parteiämter
  • Vorstand Grünliberale Kanton Zürich
  • 2005-2011 Co-Präsidentin der Grünliberalen Kanton Zürich
  • seit 2004 Mitglied der Grünliberalen Partei

Email

Standpunkte

Das ist mir an der Politik wichtig

Die Demokratie ist ein beeindruckendes System, das hohe Anforderungen an jeden einzelnen stellt. Sie fordert nicht nur Engagement und Wissen, sondern auch a Verständnis für andere Meinungen und deren Gewährenlassen. Sie fordert Selbsterkenntnis und einen Blick für langfristige Lösungen, welche für die Gesellschaft und die Umwelt Bestand haben. Der Einsatz für eine nach diesen Massstäben funktionierende Politik ist mir wichtig.

Das fasziniert mich an den Grünliberalen

Eine intakte Umwelt und eine funktionierende Wirtschaft schliessen sich nicht aus, im Gegenteil; ihre Ziele sind gemeinsam zu erreichen. Davon bin ich überzeugt und dafür setze ich mich ein, denn das ist meiner Auffassung nach zukunftgerichtete Umweltpolitik. Ökologische Anliegen müssen zudem nicht zwingend an die klassischen Positionen der Links-Aussen-Parteien gekoppelt werden, sondern lassen ein viel grösseres Spektrum zu. Die Grünliberalen gehen hier einen zentralen Schritt in die richtige Richtung. Zudem faszinieren mich all die tollen Menschen, die sich so aktiv für die grünliberalen Positionen einsetzen und unserer junge Partei mitgestalten. 

Dafür engagiere ich mich im Leben

Neben dem Gesagten engagiere ich mich für all die wunderbaren Dinge, die man im Kleinen und alltäglich tun kann, um das Leben für sich, andere Menschen und Lebewesen schöner zu machen. 

Dafür brauche ich am meisten Zeit

Im Bereich Umweltpolitik und Umweltökonomie an einer der grössten Hochschulen auf dem Platz Zürich verbringe ich am meisten Zeit schreibend, lesend und denkend – da kann ich meinem Interesse an den Fragestellungen der Umweltpolitik, am Verständnis der Prozesse, meinem Willen Lösungsmöglichkeiten zu identifizieren sowie meiner Freude an der Sprache gerecht werden.

Das bedeutet für mich «daheim»

Ein lebhaftes Abendessen im Garten bei dem alle laut durcheinander sprechen und lachen, der Hund aufgeregt zwischen den Leuten wedelt, die Bäume rauschen, die Enten im nahen Weiher streiten und die Vögel pfeifen.

Das ist mein Lieblings-Zitat

Caminante, no hay camino, se hace camino al andar (Antonio Machado). (Wanderer, es gibt keinen Weg. Der Weg wird durchs Gehen gemacht). 

Das möchte ich noch sagen

Inputs, Hinweise, Kommentare…. sind herzlich willkommen bei: tianamoser@bluewin.ch  

Persönliche Webseite
Thomas Weibel

Thomas Weibel

Nationalrat Kanton Zürich
Vorstandsmitglied Kanton Zürich

Persönlich

Geboren am 14. Juli 1954 in Horgen

Wohnort: Horgen
Dipl. Forsting. ETH/SIA
Dozent an der Hochschule Wädenswil
 
Politische Ämter
  • seit 2007 Nationalrat
  • seit 2011 Mitglied Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK)
  • seit 2007 Mitglied Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK)
  • 2010-2011 Mitglied Kommission für Verkehr- und Fernmeldewesen (KVF)
  • 2007-2010 Geschäftsprüfungskommission (GPK)

 

  • 2002-2008 Kantonsrat Zürich
  • 2007-2008 Präsident der Grünliberalen Kantonsratsfraktion
 
Parteiämter
  • seit 2004 Vorstandsmitglied Grünliberale Kanton Zürich
  • 2004-2008 Copräsident Grünliberale Kanton Zürich
  • seit 2004 Vorstandsmitglied Grünliberale Bezirk Horgen
  • 2004-2008 Präsident Grünliberale Bezirk Horgen
  • 2002-2004 Co-Präsident Bezirkspartei Grüne Horgen
  • 1998-2005 Ortspräsident Grüne Horgen
  • 1996-1998 Präsident Interparteiliche Konferenz (IPK) Horgen
  • 1988-1993 Vorstandsmitglied Ortssektion FDP Horgen

Email

Standpunkte

Das ist mir an der Politik wichtig

Ich habe mich immer für die Gesellschaft engagiert. Neben Vereinstätigkeiten bietet mir die Politik die Gelegenheit, einen kleinen Teil von dem zurückzugeben, was ich von der Allgemeinheit profitiere. Entsprechend ist selbstverständlich, dass ‚Nachhaltigkeit’ der zentrale Auftrag unseres Handelns sein muss. Wir dürfen nachfolgenden Generationen weder eine zerstörte Umwelt, noch einen riesigen Schuldenberg noch unlösbare soziale Konflikte aufbürden. Jede Generation ist in der Pflicht, ihre eigenen Probleme selber zu lösen.

Das fasziniert mich an den Grünliberalen

Es wird nicht fundamentalistisch, sondern pragmatisch politisiert. Das Machbare wird nie aus den Augen verloren. Dabei ist der Umgang untereinander offen, fair und respektvoll. 

Dafür engagiere ich mich im Leben

Ein umweltbewusster Lebensstil muss nicht nur gefordert werden. Viel wichtiger ist, dass man ihn (vor)lebt. Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass dies ohne grosse Einschränkungen bezüglich Mobilität und Freizeitgestaltung möglich ist. Nicht mit dem moralischen Zeigefinger oder mit Bussen, sondern primär mit finanziellen Anreizen und Lenkungsmechanismen sind die notwendigen Veränderungen herbeizuführen. 

Dafür brauche ich am meisten Zeit

Mit meiner Tätigkeit als Dozent im Fachbereich Umwelt und Natürliche Ressourcen kann ich mich beruflich für die Umwelt einsetzen. Damit verbunden ist in idealer Weise die Investition in die Bildung der kommenden Generation und Forschung für zukunftsgerichtete Lösungen.

Das bedeutet für mich «daheim»

Mit der Familie den Garten geniessen oder Wintersport betreiben.

Das ist mein Lieblings-Zitat

Die Schwärmerei für die Natur kommt von der Unbewohnbarkeit der Städte.
Bertolt Brecht

 

Demokratie lebt vom Streit, von der Diskussion um den richtigen Weg. Deshalb gehört zu ihr der Respekt vor der Meinung des anderen.
Richard von Weizsäcker 

Persönliche Webseite Facebook