Donnerstag, 23. September 2021

Ja zu besserer Vereinbarkeit – wirksam und nachhaltig

Für die Grünliberalen ist es zentral, auf allen Ebenen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern. Es braucht in der ganzen Schweiz eine Elternzeit. Dafür setzen sie sich auf nationaler Ebene seit Jahren ein. Eine Aufteilung dieser Elternzeit zu gleichen Teilen ist entscheidend, um die Gleichstellung von Frau und Mann im Erwerbsleben zu verbessern. Auf kantonaler Ebene ist die Elternzeit allerdings aufgrund der komplexen Umsetzung nicht das effizienteste Instrument.

Die Fraktion setzt sich mit einem Vorstosspaket für eine umsetzbare und aussichtsreiche Lösung auch auf kantonaler Ebene ein. Die GLP-Motionen «Steuerabzug der tatsächlichen Kinder- Betreuungskosten» und «Betreuungsgutscheine zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts und der Chancengerechtigkeit» bilden zusammen mit einer flächendeckenden Kita-Infrastruktur im Kanton Zürich ein wichtiges Element der laufenden Legislatur.

 

Der kantonale Fokus auf die Betreuungsfrage macht aus zwei Gründen Sinn: Erstens ist das Thema Kinderbetreuung rechtlich auf Kantons- beziehungsweise Gemeindeebene angesiedelt. Hier besteht also mehr Handlungsspielraum. Zweitens weiten wir damit die Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie zeitlich aus. Denn nicht nur die Wochen nach der Geburt sind entscheidend, auch danach bleibt das Thema relevant.

 

Finanziell setzen die Grünliberalen damit auf allen Ebenen auf eine nachhaltige Lösung. Die Investitionen in die Vereinbarkeit von Familie und Beruf werden sich in höheren Steuererträgen zeigen.

 

Der Einsatz für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht weiter – kantonal mit Fokus auf die  familienergänzende Kinderbetreuung und national mit der Elternzeit. Auf beiden Ebenen fördern die Grünliberalen progressive, umsetzbare und nachhaltige Lösungen.